Jury 2014

Video zum Wettbewerb:

Neuste Projekte

Mensa am Schulzentrum Horn-Bad Meinberg06.08.2014

Mensa am Schulzentrum Horn-Bad Meinberg

Im Schulzentrum Horn-Bad Meinberg war für die 1.250 Schüler der Neubau einer gemeinsamen Mensa erforderlich. Bei der Umsetzung setzte die Stadt auf eine Holzrahmenbauweise und ein innovatives Energiekonzept. Neben der Umweltbelastung können dadurch auch die Bewirtschaftungskosten nachhaltig reduziert werden.

Seebad-Gebäude Landesgartenschau Zülpich27.06.2014

Seebad-Gebäude Landesgartenschau Zülpich

Das moderne Seebad mit seinen zwei Holzgebäuden ist der Glanzpunkt des Zülpicher Seeparks. Lüftung, Heizung und Warmwassererzeugung für beide Gebäude erfolgen umweltfreundlich durch die energetische Nutzung des Seewassers. Die Innenwände sowie die Außenwandkonstruktion sind in Holzbauweise errichtet.

Holz-Beton-Brücke in Lohmar Schiffarth26.06.2014

Holz-Beton-Brücke in Lohmar Schiffarth

Mit der neuen Holz-Beton-Brücke in Lohmar ist durch den Einsatz des Naturstoffes Holz ein ökologisch-nachhaltiges Bauwerk entstanden, das sich optimal in die landschaftliche Umgebung einpasst. In der Brücke sind circa 112 Kubikmeter Holz verbaut. Das entspricht einer CO²-Speicherung von etwa 112 Tonnen.

Sponsoren

Hans-Ulrich Braun, Forstdirektor im Landesverband Lippe

Im Studium befasste er sich mit der Forstwirtschaft der Tropen und Subtropen. Heute leistet er als Mitarbeiter und Leiter der Forstabteilung mit der Bewirtschaftung des ca. 15.960 Hektar großen Waldvermögens einen bedeutenden Beitrag zur Erfüllung der Aufgaben des Landesverbandes Lippe. Seine zentralen Ziele sind der funktionsbezogene Waldbau auf ökologischer Grundlage, der Schutz der Natur und der Pflege der lippischen laubholzreichen Landschaft.


Michael Carus, Geschäftsführer nova-Institut GmbH

Michael Carus, Physiker, Mitbegründer und Geschäftsführer der nova-Institut GmbH, ist bereits seit 20 Jahren im Bereich bio-basierte Ökonomie aktiv. Das nova-Institut wurde 1994 als privates und unabhängiges Institut gegründet und ist im Bereich der Forschung und Beratung tätig. Michael Carus ist Hauptverfasser verschiedener wegweisender Studien und Grundsatzpapiere über die bio-basierte Ökonomie in der EU. Seine Arbeiten umfassen die Themen Biomasse und CO2 als Rohstoff für die Industrie, Prozesstechnik sowie bio-basierte Chemie, Biowerkstoffe und Naturfasern.


Dr. Volker Ehlebracht, Landesclustermanager NRW

Dr. Ehlebracht ist seit 2012 Landesclustermanager Wald und Holz NRW beim Landesbeirat Holz NRW e.V. in Olsberg. 1993 schloss er sein Forstwissenschaftsstudium in Göttingen ab und promovierte 1999 mit einer Arbeit zum Thema verbesserte Wertschöpfung bei der Schnittholzerzeugung aus schwachem Buchenstammholz. Als Landesclustermanager setzt sich Dr. Ehlebracht dafür ein, das Cluster Wald und Holz NRW durch den Aufbau landesweiter Strukturen und die Verbesserung der Kommunikation und Kooperation zu fördern und damit seine nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Gleichzeitig soll die Vorbildfunktion des Clusters für nachhaltiges Wirtschaften, Ressourceneffizienz und Klimaschutz nach außen deutlich gemacht werden.


Matthias Eisfeld, Geschäftsführer Landesbeirat Holz NRW e.V.

Als Initiator und Projektleiter befasste sich Eisfeld seit über 20 Jahren mit dem Thema Holzverwendung und Klimaschutz. Holz als CO2-senkendes Austauschmaterial anstelle von treibhausgasintensiven Materialien, bildete dabei den Schwerpunkt seiner Arbeit. Windkraftanlagen, Automobile aus Holz wurden bis hin zur Serienreife entwickelt. Zum anschaulichen Verständnis des Klimaschutze ist die Ausstellung Klima Holz Mensch unter seiner Leitung entstanden und die CO2-Bank als Web gestützte Datenbank für Holzbauten gegründet worden, die auch international tätig ist.


Dipl.-Holzwirtin Katja Frühwald, Professorin an der Hochschule OWL

Professorin Katja Frühwald lehrt seit 2005 Produktions¬methoden und -maschinen an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe und leitet dort das Labor für Holzbauprodukte und Holz¬produktion. 1999 schloss sie ihr Studium der Holzwirtschaft an der Universität Hamburg ab und leitete drei Jahre die Arbeitsgruppe Holztechnologie am Holz.Design.Institut der Joanneum Research Forschungs¬gesellschaft mbH in Österreich. Schwerpunkte ihrer jetzigen Arbeit liegen auf der Verbesserung der Holzbausysteme, Bauelemente, Bauprodukte und vor allem den Fertigungstechnologien und dem Bauablauf im Holzbau. Ziel ihrer Arbeit ist es, regionale und lokale Unternehmen zu stärken und die in der Clusterstudie NRW sowie der Charta Holz gesteckten Ziele zu unterstützen.


Rudolf Graaff, Beigeordneter beim Städte- und Gemeindebund NRW

Rudolf Graaff ist seit 2011 Beigeordneter für Planung, Bauen, Vergabe, Umwelt und Gemeindewirtschaftsrecht beim Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen. Nach dem Studium der Rechtswissenschaft war Graaff zunächst Büroleiter bei der Bundestags-Enquetekommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“, bevor er im Anschluss an das zweite juristische Staatsexamen als Referent beim Deutschen und Nordrhein-Westfälischen Städte- und Gemeindebund tätig war. Von dort wechselte er 1996 zur Stadt Korschenbroich, bei der er bis 2011 als Beigeordneter fungierte.


Bernhard Halbe, Bürgermeister von Schmallenberg

Bernhard Halbe übernahm 1999 das Amt des Bürgermeisters der Stadt Schmallenberg, einem Mittelzentrum im Hochsauerlandkreis mit rund 26.000 Einwohnern. Schmallenberg gehört mit einer Waldfläche von 60 Prozent der Gesamtfläche zu den waldreichsten Gebieten Nordrhein-Westfalens. In seinem Bundesland engagiert er sich unter anderem als Mitglied der Landeskommission von „Unser Dorf hat Zukunft“, als Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes der Gemeinden, Gemeindeverbände und öffentlich-rechtlichen Körperschaften und als Geschäftsführer der Christine-Koch-Gesellschaft zur Förderung der Literatur im Sauerland.


Dr. Rainer Joosten, Ministerialrat, MKULNV NRW

Rainer Joosten, Dipl. Forstwirt, ist seit 2011 Referatsleiter im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und zuständig für die Bereiche Waldbau, Klimawandel im Wald und Holzwirtschaft. Die Entwicklung naturnaher, multifunktionaler Wälder, eine nachhaltige Holznutzung und die Stärkung des Clusters Forst und Holz stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Im Rahmen der Klimaschutzpolitik beschäftigt sich sein Referat sowohl mit Strategien zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel als auch mit der Bedeutung des Clusters Forst&Holz NRW für den Klimaschutz in NRW. In diesem Zusammenhang wurde die im Jahr 2013 erstellte Studie “Beitrag des NRW Clusters ForstHolz zum Klimaschutz” von Dr. Markus Knauf und Prof. Dr. Arno Frühwald beauftragt. Sie belegt, dass neben dem CO2-Speicher Wald vor allem der Produktspeicher und die Substitutionsleistung von Holz einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz in NRW leisten.


Dr. Martin Klein, Hauptgeschäftsführer des Landkreistags NRW

Dr. Klein ist 1999 zum Landkreistag Nordrhein-Westfalen gekommen und hat 2005 das Amt des Hauptgeschäftsführers angetreten. Nach seinem erfolgreich absolvierten Rechtswissenschaftsstudium wirkte Dr. Klein fünf Jahre lang als Referent beim Deutschen Städtetag im Dezernat für Recht und Verfassung mit und widmete sich u. a. dem Kommunalverfassungsrecht, der Verwaltungsmodernisierung, Deregulierung und Medienpolitik. Der Landkreistag NRW ist der kommunale Spitzenverband der Kreise und vertritt 10,5 Millionen Einwohner. Zu seinen zentralen Aufgaben zählt die Förderung und Stärkung der Verwaltungskraft in den 30 nordrhein-westfälischen Kreisen. Er informiert die Öffentlichkeit über Aufgaben, Einrichtungen und Probleme der Kreise und gibt Landtag und Landesregierung Anregungen bei Sachverhalten, die die Kreise betreffen.


Dipl. Forstwirt/Forstassessor Axel Krähenbrink,
Leiter Holzkompetenzzentrum Rheinland

Nach vielfältigen Stationen u.a. als Projektmanager Holzmobilisierung beim Holzabsatzfonds, als Geschäftsführer des Waldbauernverbandes NRW und eines industriellen Säge- und Holzbaunetzwerkes, setzt sich Herr Krähenbrink nun seit dem 01. Januar 2014 mit seiner langjährigen Erfahrung entlang der Wertschöpfungskette Wald und Holz als Leiter des Holzkompetenzzentrums Rheinland (HKZR) für den Zukunftsrohstoff Holz ein. Als eine Schwerpunkt- aufgabe des Landesbetriebes Wald und Holz NRW bietet das HKZR Service zur modernen Holzverwendung aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Es bündelt und kommuniziert entsprechende Informationen für das gesamte Cluster z.B. über eine Ausstellung auf der Landesgartenschau Zülpich, verschiedene Fach-veranstaltungen und einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Aachen. Ziel des HKZR ist die Entwicklung und Unterstützung der regionalen Holzbranche zur Umsetzung der wirtschaftlichen und klimarelevanten Potentiale des Clusters Forst und Holz.


Dr. Peter Sauerwein, Repräsentant der Initiative HolzProKlima

Dr. Peter Sauerwein ist seit 2005 Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI). Dr. Sauerwein bringt eine mehrjährige Tätigkeit in der Industrie sowie eine fast 20-jährige Erfahrung in der Führung von Verbänden unterschiedlicher Branchen mit. Dr. Peter Sauerwein war u. a. Geschäftsführer des Vereins Deutscher Holzeinfuhrhäuser (VDH) und leitete nach erfolgter Fusion die Bereiche Außenwirtschaft, Holzwerbung und Messen im Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz). Der VHI vertritt als Industrieverband die fachlichen, wirtschaftlichen und technischen Interessen der Hersteller von Platten, WPC, Sperrholz und Innentüren. 2011 rief der VHI zusammen mit anderen Verbänden die Initiative HolzProKlima ins Leben, um mit positiven Botschaften die gesellschaftliche und klimapolitische Bedeutung einer verantwortungsvollen Waldbewirtschaftung und Holzverwendung zu kommunizieren.


Horst J. Schumacher, Chefredakteur der "Kommunalwirtschaft"

Horst J. Schumacher ist seit 1977 Alleininhaber der Kommunal-Verlag GmbH mit seinem Flagschiff „Kommunalwirtschaft“. Die „Kommunalwirtschaft“ ist eine Zeitschrift für das gesamte Verwaltungswesen, die sozialen und wirtschaftlichen Aufgaben der Städte, der Landkreise und der Landgemeinden. Nachdem Schuhmacher seine Verlagslehre im Renusverlag abschloss, folgten die ersten Anstellungen bei Tageszeitungen und journalistischen Tätigkeiten beim NWDR in Köln. Die Anstellung im Montan- und Wirtschaftsverlag in Frankfurt/Main war der Einstieg in die Fachzeitschriften- und Buchbranche.


Jörg Wipf, Leitender Verbandsforstdirektor

Jörg Wipf war nach seinem Forstwissenschaftsstudium in Freiburg zwei Jahre als Forstreferendar in der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg und bis 1982 als freiberuflicher Forstsachverständiger tätig. Seit 2001 ist Wipf Betriebsleiter der RVR Ruhr Grün. 2004 wurde er zum Leitenden Verbandforstdirektor des Regionalverbands Ruhr ernannt. Der RVR Grün ist eine eigenbetriebsähnliche Einrichtung des Regionalverbandes Ruhr und betreut als Dienstleister über 16.000 Hektar verbandseigener Freiflächen, davon über 14.000 Hektar Wald. Damit ist der RVR der größte kommunale Waldbesitzer in Deutschland. Zu den wichtigsten Aufgaben von RVR Ruhr Grün gehört der Erhalt und die Pflege des Emscher Landschaftsparks, die Erschließung von Natur und Landschaft durch Rad-, Wander- und Reitwege sowie mit Waldspielplätzen, Aussichtstürmen, Parkplätzen und Lehrpfaden.


Diplom-Oecotrophologin Heike Wübbeler, EnergieAgentur.NRW

Heike Wübbeler leitet seit 2012 das Themenfeld Biomasse bei der EnergieAgentur.NRW. In Münster hat Frau Wübbeler ihren Diplomabschluss der Oecotrophologie absolviert und 2007 berufsbegleitend den internationalen MBA-Studiengang „Sustainability Management“ abgeschlossen. In ihrer Berufspraxis hat sich Wübbeler auf die Arbeitsgebiete Netzwerkmanagement, Wissenstransfer, Kommunikation, Dialogprozesse und Strategieentwicklung sowie deren Umsetzung im komplexen Bereich Nachhaltigkeit spezialisiert. Die EnergieAgentur.NRW arbeitet im Auftrag der Landesregierung von NRW als operative Plattform mit breiter Kompetenz im Energiebereich, um Wege aufzuzeigen, wie Unternehmen, Kommunen und Privatleute ökonomischer mit Energie umgehen oder erneuerbare Energien sinnvoll einsetzen können.